Protokoll MV 2019

Aus Freifunk Rheinland e.V.
Version vom 7. Januar 2020, 00:14 Uhr von Lyzzy (Diskussion | Beiträge) (Protokoll der Mitgliederversammlung Freifunk Rheinland 2019)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Protokoll der Mitgliederversammlung Freifunk Rheinland 2019

  • Datum: Sonntag, 8. Dezember 2019, Einlass ab 13:30 Uhr, Beginn 14:06 Uhr, Ende 16:30 Uhr
  • Ort: Familienhofcafe, Parkstr. 6, 40789 Monheim

Anwesend sind

  • Philip Berndroth, erster Vorsitzender
  • Alice Wiegand, zweite Vorsitzende
  • Daniel Müllers, Schatzmeister
  • 18 Mitglieder
  • 4 Gäste

Protokollanten: Arwed und Kevin


TOP 1 Begrüßung und Formelles

1.1 Begrüßung durch den Vorsitzenden

Philip Berndroth begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Mitgliederversammlung 2019.

1.2 Wahl der Versammlungsleitung

Philip schlägt vor, dass die zweite Vorsitzende Alice Wiegand die Sitzungsleitung übernimmt. Die Mitgliederversammlung nimmt den Vorschlag an.

1.3 Wahl der Protokollführung

Für die Protokollführung stellen sich Arwed und Kevin zur Verfügung und werden von der Mitgliederversammlung ohne Gegenstimmen bestätigt.

1.4 Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung und Beschlussfähigkeit

Die Versammlungsleitung stellt die ordnungsgemäße Ladung und die Beschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung fest. Es sind 18 Vereinsmitglieder anwesend.

1.5 Gäste

Es gibt keine Einwände gegen die Anwesenheit der 4 Gäste.

1.6 Dringlichkeitsanträge

Es liegen keine Dringlichkeitsanträge vor.

1.7 Festlegung der Tagesordnung

Die Tagesordnung wird wie vorgelegt festgelegt.

TOP 2 Berichte und Aussprache

2.1 Bericht des Vorstands

Tätigkeitsbericht

Der erste Vorsitzende Philip Berndroth gibt einen Überblick über die Aktivitäten des Vereins 2019 (siehe Anhang). Im Anschluss diskutiert die Mitgliederversammlung unterschiedliche Aspekte des Berichts:

Gibt es weitere Aktivitäten des FFRL mit dem LAND NRW?

Aktuell gibt es keine Aktivitäten, da auch keine Förderung beantragt wurde.

Stand zu Betterplace (Gemeinnützigkeit)

Der Freistellungsbescheid ist noch gültig, muss aber umgehend verlängert werden. Das ist auch der Grund dafür, dass der Fokus der Vorstandstätigkeiten in diesem Jahr auf den Jahresabschlüssen der Vorjahre lag.

Datenschutzfrage zu Gmail

Ein Mitglied fragt, ob Bank- und Kreditkartendaten gespeichert werden und wie si-chergestellt wird, dass Google keinerlei Daten außerhalb von Europa speichert. Der Vorstand verweist hierzu auf eine entsprechende Datenschutzerklärung von Google zur Nutzung der Dienste und wird prüfen, ob diese auf seiner Website verlinkt wer-den kann. Mitglieder, die nicht möchten dass ihre Daten bei Google gespeichert wer-den, werden auf die Möglichkeit von Briefkommunikation verwiesen.

Backbone

Betreffend der Kosten des Backbone-Betriebs wurden unterschiedliche Vorschläge zur Kostendeckung gemacht. Als ersten Schritt und zur Aufklärung über die Zusam-mensetzung und Höhe der Kosten wird der Vorstand im kommenden Jahr die Infor-mationen zusammenstellen und veröffentlichen.

Jahresabschluss 2015

Der Schatzmeister Daniel Müllers erläutert den nachträglichen Jahresabschluss 2015. Das Vereinsergebnis betrugt 2015 nach aktuellem Stand 8.250,10€

Jahresabschluss 2016

Der Schatzmeister Daniel Müllers erläutert den nachträglichen Jahresabschluss 2016. Das Vereinsergebnis betrugt 2016 nach aktuellem Stand -2.487,97€

Jahresabschluss 2017

Der Schatzmeister Daniel Müllers erläutert den nachträglichen Jahresabschluss 2017. Das Vereinsergebnis betrugt 2017 nach aktuellem Stand -3.914,41€

Vorstellung der Eckwerte Jahresabschluss 2018

Der Schatzmeister Daniel Müllers erläutert die Eckwerte des Jahresabschlusses 2018. Der Jahresabschluss 2018 soll, gemeinsam mit dem noch zu fertigenden Jahresabschluss 2019, im ersten Quartal 2020 den Kassenprüfern vorgelegt werden. Geplant ist eine Mit-gliederversammlung im ersten Halbjahr 2020, bei der dann die Entlastungen für die Jahre 2018 und 2019 erfolgen sollen. Auch sollen dann die Neuwahlen des Vorstands durchgeführt werden.

Für die Jahre 2015, 2016 und 2017 liegen dem aktuellen Vorstand keine Tätigkeitsberichte vor. Reiner möchte nochmal nachschauen und diese nachreichen. Vom Haushalt steht der Verein aktuell ungefähr ausgeglichen dar. Die Kosten der aktuellen Leistungen können durch Spenden und Mitgliedsbeiträge aktuell gedeckt werden, allerdings fehlt ein finanzieller Spielraum um z.B. größere Veranstaltungen zu organisieren.

2.2 Aussprache

Die Abschlüsse werden anerkennend zur Kenntnis genommen. Einzelne Nachfragen werden durch Daniel beantwortet.

TOP 3 Entlastung des Vorstands

Nachträgliche Entlastung für die Jahre 2015, 2016, 2017

Die Entlastung für 2018 soll mit Einbeziehung der Kassenprüfer nach Fertigstellung des Jahresabschlusses 2018 erfolgen. Angestrebt ist die gemeinsame Prüfung der Jahresabschlüsse 2018 und 2019 im ersten Quartal 2019.

Aufgrund der nicht vorgelegten Jahresabschlüsse in den Vorjahren schlägt der aktuelle Vor-stand vor, die jeweilige Entlastung nachzuholen.

Die Diskussion zum Antrag zur Rückstellung der Entlastungen (siehe TOP 5, Antrag 3) wird vorgezogen. Der Antrag wird durch den Antragsteller nach einem Stimmungsbild zurückgezogen.

Alice Wiegand beantragt, den jeweiligen Vorstand für das Jahr 2015 zu entlasten. Die Mitgliederversammlung beschließt die Entlastung des Vorstands für das Jahr 2015 mit 14 Ja-Stimmen, 0 Nein-Stimmen bei 4 Enthaltungen.

Alice Wiegand beantragt, den jeweiligen Vorstand für das Jahr 2016 zu entlasten. Die Mitgliederversammlung beschließt die Entlastung des Vorstands für das Jahr 2016 mit 14 Ja-Stimmen, 0 Nein-Stimmen bei 4 Enthaltungen.

Alice Wiegand beantragt, den jeweiligen Vorstand für das Jahr 2017 zu entlasten. Die Mitgliederversammlung beschließt die Entlastung des Vorstands für das Jahr 2017 mit 14 Ja-Stimmen, 0 Nein-Stimmen bei 4 Enthaltungen.

TOP 4 Wahl der Kassenprüfer

Gemäß § 5 der Satzung werden mindestens zwei Kassenprüfer gewählt. Die Wiederwahl der bisherigen Kassenprüfer ist möglich.

Zur Wahl der Kassenprüfer stellen sich:

  • Matthias Schmidt (Düren)
  • Dieter Winkler (Euskirchen)
  • Jörg Backschues (Essen)

Die 3 Kandidaten werden von der Versammlung einstimmig gewählt. Jeder der gewählten Kassenprüfer nimmt die Wahl an.

TOP 5 Anträge

Antrag 1: Vorstandssitzungen

Antragsteller: Reiner Gutowski

Antrag

Hiermit beantrage ich die Vorstandssitzungen nach §4 Absatz II. Punkt 7 Satzung des Frei-funk Rheinland e.V. gem meinem Vorschlag umzusetzen. Mindestens ein Vorstandsmitglied sitzt mit seinem Notebook z.B. im Hackerspace in Essen. Dort können dann Mitglieder räumlich an der Mumblesitzung teilnehmen. (Notebook mit Boxen und Mikro). Natürlich können auch mehrere Vorstände an verschiedenen öffentlichen Orten sitzen, wo dann Mitglieder räumlich teilnehmen können. Natürlich müssten dann einige Formalien eingehalten werden. Und dieses dann alle halbe Jahr im Turnus der Vorstandmumbles.

Diskussion

Die Sitzungsleitung erläutert, dass der Vorstand den Antrag nicht unterstützt. Um den Verein, dessen Mitglieder inklusive Vorstand räumlich in Deutschland verteilt sind, zukunftsfähig aufzustellen, ist eine Satzungsänderung geplant, die in der Mitgliederversammlung 2020 eingebracht wird. In ihr soll die Möglichkeit geschaffen werden, Vorstandssitzungen auch virtuell stattfinden zu lassen. Der Antragsteller besteht darauf, dass Vorstandssitzungen laut Satzung für Mitglieder offen sein müssen und dass dann eben eine Satzungsänderung durchgeführt werden solle. Die Sitzungsleitung weist darauf hin, dass Satzungsänderungen den Mitgliedern mit der Einladung angekündigt werden müssen um anerkannt zu werden und dass Satzungsänderungen sorgfältig vorbereitet sein sollten. Der Antragsteller fragt explizit, wann der Vorstand eine öffentliche Vorstandssitzung abhalten möchte und verweist darauf das diese in den vergangen Jahren nicht halbjährlich statt-gefunden haben. Die Sitzungsleitung bejaht das diese öffentlich sein soll, ein konkretes Da-tum steht jedoch noch nicht fest.

Nach der Diskussion wird der Antrag durch den Antragsteller zurückgezogen.

Antrag 2: Mailnutzung und Transparenz

Antragsteller: Arwed

Antrag

Die MV möge für den Vorstand bindend beschließen: Ab sofort jeglichen Mailverkehr durch das Ticketsystem zu leiten und auf den bisher abseits des Ticketsystems ebenfalls genutzten Adressen wie philip@freifunk-rheinland.net einen Autoresponder, welcher auf die mit dem Ticketsystem verknüpften Funktionsemailadressen vorstand@ bzw. kasse@, mitglieder@ oder abuse@ verweist, einzurichten. Eine Nutzung von Emailprogrammen für z.B. Massenmailings oder komfortable Nutzung kann weiterhin erfolgen, jedoch muss jeweils sichergestellt sein dass sowohl die ausgehende als auch ein-gehende Kommunikation auch im Ticketsystem landet. Emails können bei Bedarf kryptografisch signiert werden, eine Verschlüsselung findet aber grundsätzlich nie statt.

Begründung

Eine ausführliche Begründung erfolgt zur MV; im Grunde halte ich die Abschaffung „priva-ter“ Mailboxen jedoch für dringend geboten da wir wiederholt Probleme mit bei einem ein-zelnen Vorstandsmitglied unbeantwortet liegen gebliebenen Anliegen hatten. Niemand sonst im Vorstand wusste von diesen Sachverhalten und konnte adäquat reagieren.

Diskussion

In der Diskussion werden unterschiedliche Aspekte des Antrags angesprochen. Geklärt wird dabei vom Antragsteller, dass es durchaus um jeden Mailverkehr geht. Es sollen ausschließ-lich Funktions-Mailadressen genutzt werden, um Informationsverlust und nicht frist-gerechten Bearbeitung von Anliegen vorzubeugen. Der Antrag geht den meisten Mitgliedern zu weit, unter anderem wird erläutert, dass es durchaus Situationen gibt, in denen die per-sönliche Mailadresse präferiert genutzt werden sollte. Einer der Vorschläge ist, im Footer von Mails, die mit persönlicher Mail-Adresse geschickt werden, grundsätzlich einen Hinweis anzubringen, dass Mails an den Vorstand an vorstand@ geschickt werden sollen. Der Vorstand bestätigt, dass die Prozesse noch nicht optimal laufen und sagt zu, die Vor-schläge intern zu diskutieren und entsprechende Ansätze umzusetzen.

Nach der Diskussion zieht der Antragsteller den Antrag zurück.


Antrag 3: Rückstellung der Entlastungen

Antragsteller: Arwed

Antrag

Hiermit beantrage ich die gemäß Tagesordnung vorgesehene Entlastung für die Jahre 2015, 2016, 2017 soweit zurückzustellen, bis mindestens ein Kassenprüfer eine Prüfung vornehmen und einen Prüfungsbericht erstellen konnte, aus dem eine Empfehlung für oder gegen eine Entlastung hervorgeht.

Begründung

Nach meiner Kenntnis konnten die Jahresabschlüsse auf Grund einiger ausstehender Belege noch nicht finalisiert werden, eine Kassenprüfung dementsprechend noch gar nicht stattfinden. Eine weitere Begründung kann zur MV erfolgen

Diskussion

Der Antrag wird anschließend an die Vorstellung der Buchungsstände der Jahre 2015, 2016 und 2017 diskutiert. Nach den Erläuterungen des Kassenprüfers und auf Grundlage der präsentierten Finanzübersichten zieht der Antragsteller den Antrag zurück.

TOP 6: Verschiedenes

a) Philip kündigt an, dass der Vorstand ein Treffen möglichst früh im Jahr in Essen organisie-ren will, bei dem mit Mitgliedern und Gästen die Jahresplanung des Vereins und auch ange-sprochene operative Anpassungen diskutiert werden sollen.

b) Philip weist mit einem Beispiel auf die Diskussionskultur im Forum hin und bittet, res-pektvoll miteinander umzugehen.

TOP 7 Danksagung und Verabschiedung

Die Sitzungsleitung dankt allen Anwesenden für die konstruktive Mitgliederversammlung. Besonderer Dank gilt den Protokollanten und den Kandidaten für die Kassenprüfung. Die nächste Mitgliederversammlung ist für das erste Halbjahr 2020 geplant.

Philip dankt Alice für die Versammlungsleitung.

Alice nimmt 119,00 EUR als Barspenden von den Teilnehmenden der Mitgliederversamm-lung entgegen.

Veranstaltungsende 16:30 Uhr



Anhang

zum Protokoll der Mitgliederversammlung Freifunk Rheinland e.V. 2019: Tätigkeitsbericht des Vorstands für das Jahr 2019

Migration der OVH Supernodes auf eigene Infrastruktur abgeschlossen

Sehr wichtiges Projekt für die langfristig sichere Finanzierung des Vereins, hat viel Zeit und Kraft gekostet vorhandene Server umzuziehen auf die oVirt Plattform. Der FFRL betreibt aktuell keine Supernodes/VPN Server mehr auf fremder Hardware.

Satzungsänderungen

Alle beschlossenen Satzungsänderungen auf der letzten MV wurden erfolgreich und ohne Probleme beim Amtsgericht am 12.06.2019 in das Vereinsregister eingetragen.

Betrieb des Backbone (AS201701)

Aktuell sind 55 Communities angeschlossen. Ein Projekt in Planung ist der Aufbau eines neu-en Monitoring-Systems für die Backbone Router. Neben der Bearbeitung von Tunnel-Konfigurationen für die Anbindung neuer Communities wurden unter anderem auch Anfra-gen der BNetzA beantwortet, welche mit dem Provider-Status des FFRL zusammenhängen. In diesem Jahr wurden keine Fördermittel für die Beschaffung von Hardware beantragt.

Verbund freier Netzwerke NRW e.V.

Es gab einen Informationsaustausch mit dem Verbund freier Netzwerke NRW e.V. wegen deren Auflösung und ggfs. Übernahme von Ressourcen. Der Vorstand möchte vor Zusagen zur Übernahme zunächst die ausstehenden Jahresabschlüsse abwarten.

Aufarbeitung der Vergangenheit (2 Jahre ohne Kassenwart)

2 Jahre ohne Kassenwart sind für einen Verein in der Größe des FFRL untragbar. Die Zuord-nung und Prüfung der Rechnungsbelege erforderte sehr viel Zeit. Allein der Kassenwart in-vestierte mehr als 500 Stunden für die nachträgliche Erstellung der Jahresabschlüsse, die nun vorgestellt werden können.

Presseanfragen

Verschiedene Anfragen wurden beantwortet bzw. an lokale Communities weitergeleitet. Heise veröffentlichte einen sehr positiven Artikel zu Freifunk und seinen Communities: https://www.heise.de/hintergrund/Zu-Besuch-bei-Freifunk-Communitys-in-ganz-Deutschland-4484055.html

Spenden

Ria hat Betterplace weiter als Spendenplattform betreut. Vielen Dank dafür! Aufgrund der Fokussierung auf die Jahresabschlüsse gab es 2019 keine Aktivitäten des Vorstands, konkre-te Spendenkampagnen anzustoßen. Daher gab es auch kein Projekt bei Betterplace für die Kosten der RIPE Mitgliedschaft. Einige Freifunk Communities spenden regelmäßig für den Betrieb des Backbone-Netzwerks AS201701.

Mailservices freifunk-rheinland.net

Vor allem aufgrund des sehr hohen SPAM-Aufkommens im Ticketsystem erfolgte die Migra-tion von eigenem Server auf Cloud Services bei Google. Über Stifter helfen kann der Dienst kostenlos für den Verein genutzt werden. Die Migration war sehr aufwändig, diverse Mailverteiler und Postfächer für den Backbone-Betrieb und die Anbindung ans Ticketsystem mussten realisiert werden. Wichtigste Anforde-rungen, die für den Einsatz der google-Services sprachen, waren: Personenunabhängige bzw. mehrere Konten mit Administrationsrechten und die Anbindung des Ticketsystems. Aktueller Stand: Das Projekt ist soweit abgeschlossen, alles bisherigen Funktionen sind abgedeckt, das Spam-Aufkommen läuft gegen 0.

Veranstaltungen

Vorstandsmitglieder haben 2019 verschiedene Veranstaltungen besucht um den Kontakt zu den Communities zu halten und zu pflegen. Auch in diesem Jahr wird es wieder einen Frei-funk-Bereich auf dem 36. Chaos Communication Congress geben. Der FFRL hat erneut Vou-cher bekommen, die wurden über das Forum/Warteliste an Interessierte verteilt wurden. Auch das CC Camp wurde von vielen aus den Freifunk-Communities besucht.

Regelmäßiges Vorstands-Mumble

Es gab in 2019 in fast jedem Monat ein öffentliches Mumble mit Mitgliedern des Vorstands. Da das Interesse und die Anzahl der Teilnehmenden deutlich abgenommen hat, überlegt der Vorstand, im kommenden Jahr die Mumbles alle zwei Monate anzubieten. Die Protokolle der Mumbles finden sich im Wiki unter https://wiki.freifunk-rheinland.net/wiki/Kategorie:Protokoll_Vorstandsmumble_FFRL

Mitgliederzahlen

Freifunk Rheinland e.V. hat aktuell 364 Mitglieder. Es gibt einige Ein- und Austritte, die noch bearbeitet werden müssen.