Karlsruhe:Treffen 03.09.2015

Aus Freifunk Rheinland e.V.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Freifunk Karlsruhe - Treffen 03. September 2015


Agenda

       - Bericht aus Landau
       - Angeschaffte Werbematerialien
       - Status neue Firmware / neue Infrastruktur
       - Kontakt zu Freifunk Rheinland
       - Kurzer Stand zu "Freifunk Hilft"

Log

       Simon organisiert Stühle aus dem Liebesnest.
       Jeder stellt sich einmal kurz vor.

Bericht aus Landau

       Landau will sich jetzt Freifunk Südpfalz nennen
       Haben nen eigenen Server gemietet
       Die perfekte Gelegenheit um die eigene Doku aufzubessern
       Treffen Samstags / Sonntags im Entropia dafür, offen für alle mit Interesse an Supernodes
       Bisher kein Konsens für Zusammenschluss mit Nachbar-Communities

Werbematerialien

       Viele Freifunk-Postkarten besorgt, a.k.a. „Freifunk-Spamt“
       1.5m*1.5m großes Banner haben wir jetzt auch
       Flyer gibt's später wenn Landau fertig(er) ist, wer künstlerisch begabt ist kann sich gerne einbringen

Neue Firmware / Infrastruktur

       Wir haben 4 neue Supernodes mit ordentlich Dampf
       Experimental-Firmware darf gerne von Leuten die SSH bedienen können getestet werden
       20TB auf albufer0 ist ein bisschen viel, wird reduziert weil für jedes TB über 2 extra gezahlt werden muss
       Update Batman 14 -> 15: gibt nicht den Königsweg, kommt nicht so oft vor
       Problem: Mesh-Knoten, wenn sich der Uplink zuerst updated sind die anderen Knoten abgeschnitten
       Das Update wird von Hand ausgerollt werden müssen, um erst die Mesh-Only Knoten zu aktualisieren
       Alternative wäre Autoupdater patchen gewesen, aber das will ja auch niemand
       Der ein oder andere wird wohl verloren gehen, da holen dann die Betreiber hoffentlich die Leiter und die Schlüssel raus
       Demnächst machen alle Supernodes DNS
       Im Moment nur albufer0, und da der unter Volldampf läuft ist DNS im Moment gelegentlich wackelig.
       Aktuell 40TB Traffic, eben verteilt auf albufer0 und albufer1
       albufer0-Eigentümer will Traffic nicht mehr, und die albufer1 VM ist ein bisschen klein
       4 neue albufer als Ersatz => 5TB pro Server fürs erste.
       Neue albufer eingeteilt in 2 Gruppen nach Hoster für mehr Redundanz.
       Trotzdem ein Problem: Wenn ein Rechenzentrum alle VMs durchbootet landen alle auf dem anderen Zentrum und bleiben da dann auch erstmal, bis irgendwas wieder neustartet.

Kontakt zu Freifunk Rheinland

       Technischer Kontakt ist durch Roman da
       Organisatorischer Kontakt ist verloren gegangen, sollte wieder aufgenommen werden, wurde gemacht.
       Fazit 1 Jahr FFKA, mit GPN, Spenden, Vereinsthema etc.
       Montag geschrieben, noch keine Antwort.
       Landau war auch Thema, Vorstand Freifunk Rheinland entscheidet über Annahme neuer Communities, daher relevant wenn Landau eigenständig wird.

Freifunk Hilft

       aktuell ins Stocken geraten, da Regierungspräsidium zwar aufgeschlossen, aber vom Land kam, dass alle Füchtlingsunterkünfte mit freiem WLAN versorgt werden sollen
       soll binnen 2 Wochen passiert sein und soll auch tatsächlich „frei“ sein.
       Nichts bekannt über die geplante, einzusetzende Technik, möglicherweise macht das UnityMedia. Irgendwie.
       Ziel von Freifunk hilft, was könnte man denn jetzt zusätzlich tun?
       Andere Einrichtungen, Jugendeinrichtungen?
       Vom Land überholt? – Bis jetzt fehlte immer das grüne Licht vom Regierungspräsidium um irgendwas an dem Gebäude machen zu dürfen.
       FFKA hilft aber tatsächlich schon in Tauberbischoffsheim, da sind wir die nächsten dran.
       „Nicht lang schnacken, einfach mal machen.“
       Der Bedarf ist auf jeden Fall da, aus persönlichen Gesprächen mit Flüchtlingen.
       Es gibt herumliegende Hardware vom Freifunk hilft.

Freifunk Hochschulgruppe

       Kleine Diskussion: Sollte man sowas gründen? - „Machen.“
       Gibt es auch an anderen Unis.
       Eine Stufe unterm Verein, braucht aber auch Mitgliederlisten und so.

Talk

Posts auf der Mailingliste: Belästigung durch Freifunk

       Umgang damit?
       Geschichte: Gibt Leute, die ihren Knoten nachts abschalten, damit die Jugendlichen vom Spielplatz irgendwann abziehen und er schlafen kann.
       Idee: Knopf im Webinterface für Client-Netz ausschalten, ohne das Mesh-Netzwerk auszuschalten.
       Andere Problematik: Knoten hat keinen Uplink, strahlt aber trotzdem immer noch Freifunk-SSID aus.
       Diese beiden Sachen könnte man kombinieren: Paket aus Cronjob zu Nachts ausschalten und Uplink-Prüfung, dazu Schalter im Expertenmodus.
       Suche nach einem fähigen Programmierer, der das möglichst nach gluon upstream schiebt.
       Webinterface freischalten zum online konfigurieren sicherheitstechnisch nicht sinnvoll, aber das alles über uci / ssh zu machen ginge. Am ehesten aber Option im Config-Modus.
       Uplink kann über Vorhandensein der Gateways detektiert werden.
       Im Moment echt problematisch auf die Posts zu antworten, weil wir keine wirkliche Lösung haben.
       „Man kann nicht alle sozialen Probleme mit technischen Mitteln adressieren“ - aber zumindest für die Leute, die sich der Problematik bewusst sind, kann man was tun.
       Andere Geschichte: Kinder surfen unter der Bettdecke über Freifunk statt über die zeitbegrenzte Fritzbox.
       Alle würden feiern, wenn irgendwann die Dorfjugend auf den Spielplatz einen Freifunk-Router mit Akku mitschleppt. Dann hätten sie sich ja sogar mit der Technik befasst.

Client Separation

       Kurze Diskussion ob man Clients im Netz trennen kann / sollte
       Wird nicht gemacht und geht nicht so richtig, prinzipiell sehen sich alle auf Layer 2
       Tatsächlicher Anwendungsfall: Services im Freifunk, Querfunk streamt z.B. Musik schon ins Freifunknetz

Freifunk über Mobil

       (Anlass: Internet bei Uni-O-Phase)
       1 GByte Freivolumen im Monat sind ~ nach 20 Tagen durch Batman-Grundrauschen aufgebraucht, daher nicht so lustig.
       LTE mit viel Traffic hilft.

Batman-Talk

       Batman kann keine intelligentes Routing je nach ausgefallenen Supernodes oder verfügbarer Kapazität
       Lernt programmieren und repariert das.
       LibreMesh wäre eine Alternative, läuft auf Layer3 und hat viele Probleme nicht
       Ist aber noch nicht fertig