Glossar

Aus Freifunk Rheinland e.V.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Freifunk-Jargon gibt notwendigerweise einige technischen Begriffe, die den Neueinsteiger verwirren können. Hier sind einige davon aufgelistet.

Bricken

Ein Router ist gebrickt, wenn ein Fehler beim Installieren der Firmware durch unsachgemäße Handhabung oder eine nicht zum Router passende Firmwareversion entstanden ist, und dieser sich nicht mehr ansprechen lässt. Er verhält sich dann wie ein überteuerter Ziegelstein ("brick"). Leider ist es dann relativ aufwändig, diesen Router wieder lauffähig zu machen. Bitte wende dich doch an die Mailingliste, ob dir jemand in der Nähe helfen kann.

Firmware

Eine Firmware ist das Betriebssystem für kleine Geräte wie zum Beispiel Router. Mit einer speziellen Firmware wird der Freifunk ermöglicht. Jedoch hat nicht jeder Hersteller von Heimroutern ein Interesse daran, dass die Kunden eine eigene Firmware aufspielen können, und darum kann man nicht mit jedem Router Freifunk betreiben.

Peer

Ein Peer ist ein Teilnehmer in der Wolke. Der Name Peer bedeutet "Gleichgestellter". Das bedeutet, dass kein Teilnehmer des Freifunk-Netzes Sonderrechte hat, sondern jeder die gleichen Rechte im Netz hat.

Router

Ein Router ist ein Gerät, das im Heimbetrieb den Zugang zum Internet ermöglicht. Wenn man das Freifunk-Netz vergrößern will, braucht man einen speziellen Router, auf den man eine spezielle Firmware aufspielt. Für den Freifunk geeignete Router gibt es schon für unter 20 Euro.

Splashscreen

Der Splash erscheint jedem, der über einen Freifunk-Router auf das WWW zugreifen möchte, damit man nicht denkt, man würde sich in einen gewöhnlichen ungesicherten Router einloggen. Man muss zunächst bestätigen, dass man einverstanden ist, dass keinerlei Gewährleistung für die Verfügbarkeit etc. gegeben wird, und kann dann eine gewisse Zeit surfen.

Tunnel

Ein Tunnel (oder auch VPN) erlaubt es, Netze transparent über das Internet zu verbinden, d.h. ohne dass die Netzteilnehmer merken, dass die Daten über das Internet fließen. Das ermöglicht es, kleine Wolken in einem abgelegenen Teil der Stadt trotzdem an Diensten im großen Freifunknetz teilhaben zu lassen. Tunnel werden auch dazu genutzt, den Datenstrom über ein Land zu leiten, in dem die Störerhaftung nicht gilt, um sich rechtlich abzusichern.

WAN-Port

Der WAN-Port ist ein meist besonders hervorgehobener (farblich und/oder durch Aufschrift "WAN") Anschluss am Freifunk-Router. Wenn man den Router über diesen Anschluss mit einem Netzwerkkabel mit dem Internet verbindet, sollte er automatisch zu einer Queen werden, und alle Freifunk-Nutzer in Reichweite können sich über Zugang zum Internet freuen. Dazu musst du diesen Port am Router genau so mit deinem Heimnetz verbinden, wie du einen Rechner verbinden würdest.

Wolke

Die Wolke (auch "Cloud") ist der Zusammenschluss von mehreren Peers zu einem Freifunk-Netzwerk. Normalerweise sind dies nur die lokalen Knoten in Reichweite, jedoch werden manchmal mehrere Einzelwolken über Tunnel durch das Internet zu einer Gesamtwolke verbunden, auch wenn sie geographisch weit auseinander liegen können.