Nachbarschafts-Flyer

Aus Freifunk Rheinland e.V.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Idee

Den Nachbarn einen persönlichen Flyer in den Briefkasten werfen, auf dem du dich als Ansprechpartner für das neue Freifunk-Netzwerk im Haus erkennbar gibst.

Der Flyer sollte keinen Anspruch an das Wissen der Leser*innen setzen und den sofortigen Nutzen für sie hervorheben. Außerdem soll er dazu einladen, selber eine Node aufzustellen und das Netzwerk zu vergrößern. Wegen der Aluhüte-Fraktion enthält dieser Entwurf auch einen Absatz zur Strahlung.

Verbesserungsvorschläge bitte auf die Diskussionsseite.


Text

Layout-Beispiel

Wie ihr vielleicht bereits bemerkt habt, gibt es in unserem Haus ein neues WLAN. Der Name lautet „Freifunk“.

Ihr dürft gerne euren Computer oder euer Telefon mit diesem Netzwerk verbinden und ins Internet gehen.

Freifunk ist ein freies Netzwerk von Menschen und ihren Endgeräten, die mit ihrer Nachbarschaft kommunizieren und ihren Internet-Anschluss teilen möchten.

Stellt auch ihr eine Freifunk-Node auf und erweitert das Netzwerk, um unsere Nachbarn zu erreichen, die außerhalb der Reichweite meiner Freifunk-Nodes liegen. So ist das gedacht, denn es handelt sich um ein vermaschtes Netzwerk, das immer größer werden kann.

Mit der Freifunk-Software lassen sich handelsübliche WLAN-Router zu Freifunk-Nodes umprogrammieren, die sich automatisch zueinander verbinden. Und das verbindet auch die Menschen.

Mehr Informationen dazu findet ihr auf der Website. Die Adresse habt ihr bestimmt bereits erraten: www.freifunk-rheinland.net. Dort gibt es ausfürlich alles erklärt und Hinweise zu unseren Treffen. Wir kommunizieren per Mailinglisten und Wiki, aber persönliche Bekanntschaften wissen auch wir zu schätzen.

Ein fertiges Gerät, das ihr nur noch an eine Steckdose anschließen müsst, könnt ihr bei mir bekommen. Ein einzelnes Gerät verbraucht um die 7 Watt. Also nicht mehr als mit der Originalsoftware – und auch für Umwelt und kleine Geldbeutel nicht belastend.

Die Freifunk-Community möchte auch die Strahlungsbelastung senken. Denn die sogenannte Funkverschmutzung durch Wildwuchs privater, geschlossener Funknetze ist schon aus technischer Sicht nicht erstrebenswert.

Ruft mich gerne an, wenn ihr Fragen habt – oder schickt mir eine E-Mail!

Liebe Grüße, $DEIN_NAME

$DEINE_ANSCHRIFT